Blog

Das faszinierende Amazonien und seine Vielfalt an Superfood

Amazonien ist Heimat von annähernd 80,000 Pflanzenarten. In diesem Artikel stellen wir die Vielfalt an Supernahrungsmitteln in Amazonien vor.

Einige faszinierende Fakten über Amazonien – Wussten Sie, dass …

1.Amazonien eine Region ist, die auf 9 Staaten aufgeteilt ist. Der größte Teil, etwa 60% des Regenwaldes liegen in Brasilien, gefolgt von Peru mit 13%, Kolumbien mit 10 % und den Staaten Venezuela, Bolivien, Ecuador, Guyana, Surinam und Französisch-Guyana.

2.Die Region über 20% des weltweiten Sauerstoffs generiert und deshalb zu Recht als die “Lunge des Planeten” bezeichnet wird.

3.Bis zu 50 Millionen Tonnen Staub aus der Sahara jährlich über den Atlantik nach Amazonien verweht werden. Der Staub enthält Phosphor, ein wichtiger Bestandteil und natürlicher Dünger für Pflanzenwachstum.

shutterstock_16334581_995x666

Einige der prominenten Früchte und Nüsse sind: #Blue Beeren, kleine violette Beeren, die als superfood bezeichnet werden wegen ihrer Antioxidantien und dem hohen Anteil an Ballaststoffen, #Camu-camu#Aguaje, eine an Proteinen, Vitaminen und Ölen reiche Frucht, #Cacao, eine der führenden Antioxidantien, #Sacha-Inchik#inca-Inchi#Sacha-Inchi, eine Nuss, die ursprünglich aus Peru stammt, weit verbreitet in Diäten zum Gewichtsverlust so wie für eine gute schlafqualität

In zukünftigen Blogeinträgen werden wir die gesundheitlichen Vorzüge dieser Supernahrungsmittel im Detail vorstellen und den Einsatz von #Bergolio, das Bewusstsein über diese Nahrungsmittel zu bewahren und unsere Leser in der ganzen Welt darüber zu unterrichten. Bleiben Sie erstaunt und begeistert!

Bitten teilen Sie uns Ihre Ansichten und Kommentare mit, die Sie als wichtig erachten, damit wir noch besser auf Ihre Wünsche eingehen können.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Credits: Wikipedia, USAtoday, panda.com